Krakau – immer eine Reise wert!

„Du fährst nach POLEN in den Urlaub? Ernsthaft?“ So oder so ähnlich sind meist die Reaktionen, wenn ich erzähle, dass mich mein nächster Trip nach Polen führt: Ungläubiges Staunen zusammen mit verständnislosem Kopfschütteln. Für die meisten Leute ist Polen einfach kein Land zum Urlaub machen. Dabei hat unser östliches Nachbarland so viel zu bieten. Meiner Ansicht nach ein völlig unterschätztes Urlaubsland, welches – wenn auch manchmal erst auf den zweiten Blick – eine große kulturelle, landschaftliche wie auch kulinarische Vielfalt bietet. Eine Stadt, die die vorgenannten Aspekte auf besonders schöne Weise vereint, ist für mich Krakau; Ende April habe ich dort einige Tage verbracht und war ganz begeistert: Die Altstadt mit dem Königsschloss (beides UNESCO-Weltkulturerbe) beeindruckt mit ihrer wirklich schönen Architektur und den charmanten Gassen. In einem solchen Ambiente macht es besonders Spaß sich durch die Straßen treiben zu lassen und je nach Lust und Laune in einem Café oder Restaurant einzukehren.

Das Wawel-Schloss

Die Tuchhallen auf dem Rynek – dem Krakauer Marktplatz

Apropos einkehren: Ich habe dies ausgiebig getan – zum einen, weil gutes Essen für mich einfach dazugehört und zum zweiten weil ich polnisches Essen liebe;-) Ob gebratene Piroggen in einer Pierogarnia, Rote-Beete-Suppe in einer Milchbar, Zapiekanka als Streetfood oder Hering mit Sahne und Wodka im Restaurant – ich habe es mir wirklich gut gehen lassen;-) Dabei war ich in guter Gesellschaft: Die 5 Mädels, die mich auf meinen Krakau-Trip begleitet hatten (allesamt noch nie zuvor in Polen) waren sehr beeindruckt von der Stadt – und genauso begeistert von der polnischen Küche wie ich;-)

 

Was bei mir einen besonders nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat, war mein Ausflug nach Nova Huta, der als „sozialistische Musterstadt“ geplanten Arbeitersiedlung östlich der Krakauer Altstadt. Es war eine geführte Tour, die mir spannende und bewegende Einblicke in die sozialistische Geschichte Polens verschaffte. 3,5 Stunden war ich mit einem Guide unterwegs, der mir von der Entstehungsgeschichte, dem Konzept und dem Leben in der Stadt erzählte. Auf dem Spaziergang durch die schachbrettartig angelegten Straßen besuchten wir ein Restaurant, einen lokalen Markt, ein Café und eine Kirche – die Tour hat mich nachhaltig beeindruckt und ich empfehle sie jedem, der sich für diesen Teil der Geschichte Polens interessiert.

Kirche „Arka Pana“ in Nova Huta

Mein Fazit: Krakau ist eine wunderschöne Stadt und definitiv eine Reise wert! Ich komme sicher wieder!

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an!

Erhalte kostenloses PDF mit 3 osteuropäischen Bars in München!

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.