Offener Treff im Oktober

Magst du Cevapcici?;-) Falls ja, solltest du bei unserem nächsten Offenen Treff vorbeischauen! Dieser findet am 30.10.2019 ab 19 Uhr im „Ćevabdžinica 10“, Oberländerstraße 3B statt. Und falls du Cevapcici gar nicht magst – komm trotzdem dazu;-) Bei uns geht es nämlich nicht nur ums Essen (naja, ein bisschen schon;-)), vor allem aber um gemeinsamen Austausch zu osteuropäischen Themen. Interessierte sind jederzeit willkommen. Sei dabei, wir freuen uns!

Offener Treff im September

Unser nächster Offener Treff findet im Müllerschen Volksbad statt. Keine Sorge – Badesachen sind nicht erforderlich;-) Am Mittwoch, 25. September finden wir uns ab 19 Uhr in der Speiserei zusammen – dem Restaurant des Jugendstilbades. Nette Leute, gute Gespräche und feines Essen garantiert;-) Schau vorbei, wir sind eine nette Truppe und freuen uns immer über neue Leute, die unser Interesse für Osteuropa teilen!

Offener Treff im August

Wir Ahojskis brauchen keine Sommerpause;-) Daher findet auch in diesem Monat wieder unser Offener Treff statt – diesmal am 28.08. ab 19 Uhr im Hofbräukeller am Wiener Platz. Bei gutem Wetter werden wir im schönen Biergarten sitzen, bei schlechtem Wetter drinnen. Aber egal ob drinnen oder draußen – es wird sicher wieder eine nette Runde werden! Wir freuen uns auf dich!

Sommerfest der Deutsch-Polnischen Gesellschaft München

Kapela Hanki Wójciak

Am 29. Juni haben wir das Sommerfest der DPGM im Wirtshaus am Hart besucht. Bereits die Jubiläumsfeier Ende März war sehr schön, daher hatten wir uns schon richtig auf das Sommerfest gefreut. Und unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde in großer Runde mit guter Stimmung gefeiert. Dies lag vor allem am Highlight des Abends – dem Auftritt der polnischen Band Kapela Hanki Wójciak aus Krakaudie mitreißende polnische Musik – unter anderem aus der Tatra-Region – präsentierte. Die Gruppe tritt regelmäßig in ganz Polen und Europa auf; anlässlich des Sommerfestes der DPGM kamen die Musiker zum ersten Mal nach München und sorgten für außergewöhnlich gute musikalische Unterhaltung.

 

Es war ein tolles Fest und wir freuen uns schon jetzt auf`s nächste Mal!

Am 6.7.2019: Barabern und Strawanzen – Soundspaziergang zur Migrationsgeschichte aus Jugoslawien nach München

Barab- was? Barabern… das bedeutete im Bayerischen mal schwer arbeiten. Was das mit Migration aus Jugoslawien zu tun? Der Begriff ist, wie so viele Teile unserer Sprache, auch „eingewandert“. Ursprünglich oberitalienisch, ist er gemeinsam mit italienischen und slawischen Arbeitern, die Eisenbahntrassen bauten, in Bayern gelandet. Umgedeutet wurde das, was „Landstreicher“ hieß, fortan als negative Bezeichnung für die Hilfsarbeiter verwendet.

 

Den Begriff, seine Geschichte und Transformation macht ein Kollektiv, bestehend aus Wissenschaftlerinnen, Pädagoginnen, Kunstvermittlerinnen, Autorinnen und Studentinnen zum Ausgangspunkt ihrer besonderen Betrachtung des heutigen München.

 

In einem Soundspaziergang werden migrantische Biografien aus dem ehemaligen Jugoslawien erzählt. Warum? Weil die Autorinnen finden, dass die viel zu wenig sichtbar sind. Schwerpunkte der sechs Soundessays des Stadtspazierganges, die in kollaborativer Arbeit entstanden, sind etwa der Münchner Bezirk Westend, biografische Migrationserzählungen, die Rolle des Münchner Hauptbahnhofs für Gastarbeit in Deutschland, heutige migrantische Communitys sowie Zwangs- und Zivilarbeit während der NS-Zeit.

 

Wann? Am 6.7. zwischen 15 und 17 Uhr. Treffpunkt ist der U-Bahn-Ausgang der U Schwanthalerhöhe Ligsalz- Ecke Heimeranstraße. Die Anmeldung erfolgt unter info@balkanet.de, die Teilnahme ist auf 20 Personen begrenzt. Hier geht’s zur Veranstaltung auf Facebook.

Am gleichen Tag finden von 18-24 Uhr noch eine Ausstellung + Gespräche in der Lothringer 13 statt. Spannend, wir werden vorbeischaun!