DREI BÜCHER ALS WEIHNACHTSGESCHENKE

Weihnachten steht schon vor der Tür, und alle suchen passende Geschenke. Wie immer habe ich für Euch empfehlenswerte, spannende und in diesem Jahr neu erschienene Bücher gefunden. Ich bin sicher, dass jeder hier etwas Interessantes findet. Viel Freude beim Lesen und Verschenken!

Eure Ahoj-Literaturbeauftragte Iwona Smól

 

Die Jakobsbücher, Olga Tokarczuk, Kampa Verlag 2019

Das neue Buch der polnischen Nobelpreisträgerin ist endlich nach 5 Jahren ins Deutsche übersetzt worden und in Deutschland erschienen.

Das ist ein historischer Roman aus dem Polen des 18. Jahrhunderts im Stil des Magischen Realismus.

Die Autorin erzählt von der historischen Gestalt Jakob Franks – der Anführer einer mystischen Bewegung, der Frankisten – als einer charismatischen und faszinierenden religiösen Figur. Es ist ein Leben durch die verschiedenen Religionen hindurch, Judentum, Islam und Christentum.

Wer schon die Sprache von Olga Tokarczuk kennt, der weiß, was hier zu erwartet ist. Die Atmosphäre der geschilderten Orte oder die Stimmungen der Menschen sind sehr deutlich zu sehen, zu spüren und zu hören. Die jüdische Kultur und Geheimlehren werden wieder lebendig. Das ist ein großes Buch (fast 1200 Seiten) und große Literatur mit Verstand und Witz geschrieben. Alles hier ist irgendwie magisch, und hat mehrere Bedeutungen z.B. die Paginierung verläuft „von hinten nach vorne“, d.h. das Buch beginnt mit der hohen Seitenzahl und endet bei O.

Aus dem Polnischen von Lisa Palmes und Lothar Quinkenstein, Kampa Verlag, 1184 Seiten, Zürich 2019

 

Rückkehr nach Polen: Expeditionen in mein Heimatland, Emilia Smechowski, Hanser Berlin 2019

Nach dem ersten Buch von Emilia Smechowski habe ich das zweite sehr erwartet. Die in Polen geborene Journalistin aus Berlin hat ein Jahr zusammen mit ihrer kleinen Tochter in Polen, genauer in Danzig, verbracht, und eine Reportage über die Zeit zwischen März 2018 und 2019 geschrieben. Sie zeigt Erinnerungen an das Polen ihrer Kindheit und thematisiert unterschiedliche Aspekte der politischen und sozialen Verhältnisse. Die Reporterin nimmt uns mit auf ihre Reisen durch Polen, in Städte und in abgelegene Gegenden, spricht mit unterschiedlichen, berühmten Persönlichkeiten wie auch sogar mit Lech Walesa und versucht das Land ihrer Eltern darzustellen und besser zu verstehen. Sie zeigt die neuesten Entwicklungen in Polen und beobachtet wie viel sich durch die Jahre verändert hat. Das Buch endet relativ aktuell mit dem Mord an dem Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz. Smechowski gelingt ein sehr informatives Buch, durch das man nicht nur viel Neues erfahren kann, sondern das gleichzeitig zum Nachdenken anregt.

Hanser Berlin, 256 Seiten, Berlin 2019

 

Weronika, dein Mann ist da!: Wenn Deutsche und Polen sich lieben, Steffen Möller, München 2019

Der Schreibstil von Steffen Möller ist wie immer nicht nur sympathisch und lustig, sondern auch ehrlich und ironisch. Er hat schon mehrere Bücher über Polen geschrieben, aber dieses Mal schreibt er nicht nur über Polen, sondern auch über die Deutschen. Um es konkret zu sagen: er beschreibt sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede zwischen den deutsch-polnischen Partnern.

Der Autor lebte viele Jahre in Polen und kennt die polnische Mentalität sehr gut. Im Buch ist das deutlich zu spüren. Er hat auch zahlreiche Gespräche mit Polen, wie auch Deutschen geführt. Hier schneidet er die wichtigsten Themen mit deutscher Präzision an und spielt gekonnt mit Klischees über deutsch-polnische Beziehungen. Er versucht auch zu zeigen wie unterschiedlich das Flirten und die Erotik von den Deutschen und den Polen wahrgenommen werden. Das Buch ist amüsant und lässt sich schnell lesen. Empfehlenswert.

Malik, 334 Seiten, Berlin 2019

POLISH WAVE 2019

Für Freunde des polnischen Kinos haben wir im November ein Highlight:

 

Am 14. November findet wieder das Filmprogramm POLISH WAVE statt – diesmal in der Bar Provisorium, Gravelottestr. 7. Das Programm besteht aus fünf polnischen Kurzfilmen, die im Rahmen des diesjährigen  Short Waves Festival gezeigt wurden. Short Waves ist ein internationales Filmfest, das jährlich in Poznań, Polen, stattfindet.

 

Einlass ist um 19 Uhr, Vorstellungsbeginn um 20 Uhr.
Der Eintritt beträgt 3€ für Ahoj-Mitglieder, 4€ für andere.

 

Bitte beachten: Das Provisorium öffnet bereits um 18 Uhr, wer möchte kann also schon früher vorbeischauen und sich bei leckerem Essen und Getränken auf einen schönen Filmabend einstimmen.

 

 

FILMPROGRAMM

Alle Filme OmeU. Gesamtdauer: 90 Minuten

 

FASCINATRIX
Regie Justyna Mytnik, Polen 2018, Musical, 19 Min.

FASCINATRIX ist ein Musical über eine rachsüchtige Frau, die sich als Hexenjäger verkleidet und im Schloss der Inquisition erscheint.

 

BOYS WITH BUTTERFLIES (CHŁOPCY Z MOTYLKAMI)
Regie Marcin Filipowicz, Polen 2018, Spielfilm, 28 Min.

Der fünfzehnjährige Filip wird auf einer Brücke in einer Siedlung verprügelt. Als Vergeltung kauft sein Vater eine Werbefläche mitten in der Siedlung und publiziert dort die Information über eine Belohnung für die Hilfe bei der Ergreifung der Täter. Diese einfache Coming-of-Age-Geschichte ist von wahren Begebenheiten inspiriert.

 

OH GOD (O JEZU!)
Regie Betina Bożek, Polen 2017, Animation, 4 Min.

Die Helden dieser Animation haben keine Lust irgendetwas zu tun, sind passiv und gleichgültig, unfähig ihre eigene Realität mitzugestalten. Die Autorin zeigt eine Welt, die ihre ursprüngliche Gestalt und Identität verliert. All das verbindet der Titelspruch „Oh God“, was gleichzeitig eine Grimasse, ein Seufzer und ein leises, über eigenes Unvermögen verzweifeltes Flüstern ist.

 

THE SISTERS (SIOSTRY)
Regie Michał Hytroś, Polen 2017, Dokumentarfilm, 19 Min.

Hinter den mächtigen, 800 Jahre alten Mauern im ältesten Frauenklausurkloster Polens, spielt sich das Leben von 12 Ordensschwestern ab. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters (Durchschnitt 70 Jahre) und des verrückten Tempos der Veränderungen in der Außenwelt versuchen die Schwestern jeden Tag der Regel „Ora et Labora“ zu folgen.

 

SOPHIE’S ORDINARY LIFE (ZWYKŁE LOSY ZOFII)
Regie Dominika Gnatek, Polen 2018, Spielfilm, 19 Min

Zofia ist ein Pechvogel. Die unverbesserliche Romantikerin mag ihren Job nicht und erlebt täglich kleine Unannehmlichkeiten. Echte Probleme fangen aber an, als sie auf ihren Ex trifft, vor dem sie schon in eine andere Stadt geflüchtet war. Anfänglich glaubt Zofia er hätte sich verändert, doch ihre Beziehung eskaliert wieder mit Streit und Wortgewalt.

 

 

ÜBER DIE STIFTUNG AD ARTE

Die Stiftung Ad Arte wurde 2003 gegründet. Von Beginn an beschäftigt sie sich mit Kurzfilmen. Seit 2009 organisiert sie das Short Waves Festival, das den Kern ihrer Tätigkeiten und gleichzeitig das größte Projekt darstellt. Durch Aktivitäten, die Film, Kunst und Musik verbinden, ermöglicht die Stiftung ihrem Publikum Zugang zu unkonventionellen Events, wie Filmvorstellungen mit audiovisueller Begleitung, Ausstellungen und Workshops.

 

Zu den Partnern der Stiftung gehören u.a. die Stadt Poznań, das polnische Kulturministerium, sowie das Polnische Filmkunstinstitut.

 

Ahoj Nachbarn kooperiert mit der Stiftung Ad Arte bei POLISH WAVE schon seit 2011.

Offener Treff im Oktober

Magst du Cevapcici?;-) Falls ja, solltest du bei unserem nächsten Offenen Treff vorbeischauen! Dieser findet am 30.10.2019 ab 19 Uhr im „Ćevabdžinica 10“, Oberländerstraße 3B statt. Und falls du Cevapcici gar nicht magst – komm trotzdem dazu;-) Bei uns geht es nämlich nicht nur ums Essen (naja, ein bisschen schon;-)), vor allem aber um gemeinsamen Austausch zu osteuropäischen Themen. Interessierte sind jederzeit willkommen. Sei dabei, wir freuen uns!

Offener Treff im September

Unser nächster Offener Treff findet im Müllerschen Volksbad statt. Keine Sorge – Badesachen sind nicht erforderlich;-) Am Mittwoch, 25. September finden wir uns ab 19 Uhr in der Speiserei zusammen – dem Restaurant des Jugendstilbades. Nette Leute, gute Gespräche und feines Essen garantiert;-) Schau vorbei, wir sind eine nette Truppe und freuen uns immer über neue Leute, die unser Interesse für Osteuropa teilen!