Wortführer einer neuen Generation: Daniel Odija liest in München

Am 27. März liest der polnische Schriftsteller Daniel Odija auf Einladung der deutsch-polnischen Gesellschaft München e.V. aus seinen Werken. Die ehemalige zweite Vorsitzende Izabela Banasik und Iwona Smol von Ahoj werden durch den Abend führen. Vorab erzählen sie uns mehr über den Autor und das Besondere an ihm und polnischer Literatur.

Daniel Odija / Foto: © Iwona Lompart

Wie kam es zu Eurem Mitwirken bei der Veranstaltung?

Die Deutsch-polnische Gesellschaft München e. V. und Ahoj Nachbarn e. V. pflegen eine langjährige Freundschaft und organisieren ab und zu gemeinsame Veranstaltungen. Als sich herausstellte, dass der polnische Schriftsteller Daniel Odija auf Initiative des Freundeskreises der Polnischen Literatur im Förderverein Krakauer Turm e.V. in Nürnberg nach Bayern kommt, hat die DPGM sofort zugegriffen und ebenfalls Ahoj Nachbarn an Bord geholt. Wir beide sind begeisterte Literaturfans und fühlten uns geehrt, mitmachen zu dürfen.

 

Könnt Ihr Daniel Odija kurz vorstellen?

Daniel Odija studierte polnische Literatur an der Universität Danzig. Er lebt und arbeitet als Schriftsteller und Journalist in Slupsk. Odija gilt als Wortführer einer neuen polnischen Schriftstellergeneration. Er hat fünf Bücher veröffentlicht, zwei davon sind auch ins Deutsche von Martin Pollack übersetzt worden. Parallel dazu hat er bereits mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht. Sein Werk gehört zu der so genannten Prosa des Nordens. Die Romane „Sägewerk“ und „Chronik der Toten“ wurden für den Nike Literaturpreis nominiert.

Iwona: In seinen Romanen zeichnet der Schriftsteller ein sehr realistisches und raues Bild von verarmten Städten und kleinen Dörfern. Odijas Helden sind meistens Arbeits- oder Obdachlose, Diebe und Betrüger. Alle leben von Tag zu Tag, ohne Hoffnung auf ein besseres Schicksal. Odijas Protagonisten leben in einer Welt ohne Perspektiven, in der Alkohol und Gewalt ein Teil des Alltags sind. Sie fühlen sich machtlos.

Iwona: Besonders interessant sind Odijas Beschreibungen von Träumen.

An Odijas Geschichten gefällt mir besonderes der poetische Stil und die Metaphern, die jeder Leser anders verstehen kann. Für mich zeigt er nicht nur Lebensverhältnisse in Polen: Seine Geschichten könnten überall auf der Welt spielen. Er schafft eine düstere Atmosphäre. Seine Figuren konstruiert er sehr psychologisch. Man kann ihre Motivation, Träume und Hoffnungen gut nachvollziehen. Besonders interessant sind Odijas Beschreibungen von Träumen, die die menschlichen Dämonen darstellen. Dabei kann man schwer zwischen Traum und Realität unterscheiden.

 

Daniel Odija gilt als Vertreter der Proza Północy, was ist das bzw. durch was zeichnet sie sich aus?

Odijas Werke gehören zu der so genannten „Prosa des Nordens“ oder auch „Literatur des Nordens“. Das ist eine Kategorie der Literaturkritik, die in Nordpolen lebende Literaten bezeichnet. Der Urheber des Begriffs „Prosa des Nordens“ ist ein Literaturkritiker Robert Osta, der den Begriff in Bezug auf die Arbeit von Daniel Odija, Mariusz Sieniewicz, Thomas Białkowski, Joanna Wilengowskiej, Philip Onichimowski und Milki Malzahn verwendet. Er hat bemerkt, dass die Autoren von Warmia, Mazury und Kujawien „realitätsorientiert“ sind. In ihren Büchern kann man Elemente des Realismus, Naturalismus und Expressionismus finden. Der Begriff „Proza Polnocy“ ist jedoch in erster Linie geographisch geprägt.

Iza: Polnische Literatur ist und bleibt emotional.

Gibt es Eurer Meinung nach etwas, das polnische Literatur besonders gut ausdrücken kann?

Iza: Das ist eine sehr schwierige, da relativ allgemeine Frage. Ich glaube, es gibt auch keine richtige Antwort, da sich die Literatur im stetigen Wandel befindet. Polnische Literatur ist und bleibt emotional. Wir behalten keinen kühlen Kopf und drücken uns am besten über Gefühle aus. Was auch grundsätzlich sehr polnisch (und sehr osteuropäisch!) ist, ist definitiv der Humor. Ob deftig, absurd, schwarz oder sehr dezent, bleibt er ein unverzichtbarer Teil unserer Literatur und der Kunst im Allgemeinen. Der Humor ist unsere Lösung für alltägliche Probleme und unsere Art mit der oft vernichtenden Realität umzugehen.

 

Bücher von Daniel Odija:

Daniel Odija liest aus seinen Werken, 27.3.2017, 19 Uhr, HANSA-Haus, Brienner Str. 39 a Rgb. Moderation: Izabela Banasik und Iwona Smol.

 

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an!

Erhalte kostenloses PDF mit 3 osteuropäischen Bars in München!

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

Be Sociable, Share!
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in In München, Porträt von Katharina. Permanenter Link des Eintrags.
Katharina

Über Katharina

Katharina lebt seit ihrem Studium in Wien ihre Leidenschaft für Filme, Reisen und kulturellen Austausch bei Filmfestivals aller Orten aus – egal ob auf spanischen Inseln, in amerikanischen Groß- oder fränkischen Kleinstädten. Kein Wunder also, dass Sie früher oder später durch Cinepol auf Ahoj Nachbarn stoßen musste. Hier freut sie sich, ihren Horizont Richtung Osten erweitern zu können und über jedes polnische Wort, das man sich leicht merken kann. Kotlet, mleko, smacznego!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.